RIP_151027_023.jpg

Knapp an ADMIRA WACKER gescheitert

Mit 0:1 wurde ein achtbares Ergebnis eingefahren. Die Niederösterreicher mussten hart arbeiten, um den Sieg sicherzustellen. Ein kleiner Stellungsfehler bei einem Eckball reichte für den Erstligaklub Admira Wacker, um den Einzug ins Viertelfinale zu schaffen.

RIP_151027_001.jpg

2000 Zuseher kamen, um eine Sensation zu erleben. Die blieb aber leider aus, denn Admira Wacker wußte von Beginn weg, Druck aufzubauen und erzielte nach 17 Minuten aus einer Standard-Situation heraus das 1:0. Den spielentscheidenden Treffer machte der Linksverteidiger Stephan Zwierschitz, der von der 2. Stange per Kopf zur Stelle war. Die Admiraner überzeugten in der 1. Hälfte mit viel Ballbesitz, ließen uns nicht ins Spiel kommen und spielten aus einer gesicherten Abwehr. Gute Chancen waren nach der Führung Mangelware, für das Spiel und die Stimmung im Stadion  war dieser frühe Führungstreffer weniger gut. Unsere Mannschaft bemühte sich, mehr Struktur ins Spiel zu bekommen, doch die Admiraner störten frühzeitig die Aktionen und ließen kaum Platz für schnelle Kontermöglichkeiten.  Eine gute Chance gab es knapp vor Seitenwechsel für Bratic, der bei einem dynamischen Vorstoß in den Strafraum noch in letzter Sekunde am Abschluß gehindert werden konnte.

Nach Seitenwechsel hatte Brauneis in der 47. Minute die beste Möglichkeit auf den Ausgleichstreffer. Sein Kopfball ging links neben das Tor, die Flanke besorgte Kevin Maritschnegg. Wenig später hätte er nach einer Balleroberung schnell den zu weit vor dem Tor stehenden Goalie der Admira, Kuttin mit einem Heber prüfen können, doch er entschied sich für ein Dribbling um in eine bessere Schußposition zu kommen. Und eine Minichance gab es auch für den eingewechselten Thomas Strudl, der von der guten Admira-Abwehr am Abschluß erfolgreich gehindert werden konnte.

Fazit. Wir haben uns mit Anstand vom ÖFB Cup verabschiedet. Das Erreichen des Achtelfinales war schon ein unglaublicher Erfolg, die Siege gegen Lustenau und FAC werden uns lange in Erinnerung bleiben. Das Spiel gegen die Admira dürfen wir durchaus als Achtungserfolg verbuchen, auch wenn unser Traum diesmal nicht in Erfüllung gehen konnte.

 

ACHTELFINALSPIEL - 27. Okt. 2015

Piberstein Arena Maria Lankowitz, 2.000 Zuseher

FC Piberstein Lankowitz - FC Admira-Wacker Mödling 0:1 (0:1)

Tor: Zwierschitz (16.)

RIP_151027_031.jpg
Plakat_A1_Admira_72dpi.jpg

Erstmals im Achtelfinale

Wir avancieren zum Cupspezialisten!
Nach Lustenau musste auch der FAC in der 2. Runde einsehen, dass es schwierig ist, in Lankowitz zu gewinnen. Die Heimstärke der Cupgiganten hat schon 2013/14 Red Bull Salzburg (1:1 nach 120 Minuten) zu spüren bekommen, voriges Jahr gegen den LASK gab es wenig zu gewinnen (0:3) und heuer gab es zwei Siege gegen die Zweitdivisionäre Lustenau und FAC.

Auslosung_Admiraspiel_270915_Seerestaurant_01.jpg

Gelingt es uns im Achtelfinale tatsächlich, den derzeit Tabellenvierten der tipico-Bundesliga zu fordern? Die Mannschaft von Trainer Ernst Baumeister wird gut beraten sein, unsere Mannschaft ein wenig unter die Lupe zu nehmen. Mittlerweile hat sich unser Team einen Namen als Cupspezialist gemacht - und die Erfolgsserie, die wir in den letzten drei Jahren hingelegt haben, kann sich ohnehin sehen lassen.

2013/14: Einzug ins Finale des Steirercups, dort gegen Lafnitz verloren, aber als Cupzweiter erstmals ein Ticket für den ÖFB Samsung Cup erworben. Dort folgte in der 1. Runde auswärts ein 5:1-Erfolg in Kärnten beim SV St. Veit (Rottensteiner-Debut mit drei Treffern). In der 2. Runde gab es eine Cupschlacht gegen Red Bull Salzburg. Die Bullen gewannen erst im Elferschießen mit 7:6, nach 120 Minuten stand es 1:1 gegen jene Mannschaft, die bis dahin 34 x in Serie gewann.

2014/15: Erstmaliger Gewinn des Steirercups in Zeltweg und damit auch zum 2. Mal im ÖFB-Samsung Cup dabei. Wiederum gelang ein Auswärtssieg - diesmal in Niederösterreich beim Regionalligaklub Ober-Grafendorf (mit erfolgreichem Einstand von Torjäger Daniel Brauneis). In der zweiten Runde folgte zuhause ein 0:3 gegen den LASK, die Linzer waren drei Tage auf Trainingslager im Sporthotel Piberstein und nahmen die Partie entsprechend ernst.

2015/16 - im Steirercup gelang die Titelverteidigung erfolgreich - im Finale wurde der USV GNAS mit 3:0 in die Schranken gewiesen. Dann begann das Märchen gegen SC Austria Lustenau. Die Vorarlberger mussten im Juli mit einer 1:3-Niederlage die Heimreise antreten, dabei zeigte der FC Piberstein seine Qualität bei brütender Sommerhitze. In der 2. Runde folgte ein 1:0-Heimsieg über den Wiener FAC 1904 mit Trainer Peter Pacult, der nach der 11. Niederlage in Serie danach sein Traineramt niederlegte. Bei der Auslosung am 27. September zog der FC Piberstein Lankowitz als nächsten Gegner im Achtelfinale den FC ADMIRA WACKER MÖDLING.

Am 27. Oktober um 19:00 Uhr ist dann showdown für unser Team - können Brauni & Co auch die Admira an den Rand einer Niederlage bringen? Wir denken ja, warum nicht. Auch die Südstädter kochen nur mit Wasser. Die Mannschaft möchte ihre makellose Heimbilanz im Kalenderjahr 2015 auch im letzten Heimspiel behalten - denn alle Heimspiele konnten 2015 gewonnen werden.

Die letzte Heimniederlage stammt vom 22.9.2014 - 0:3 gegen LASK. Seither wurden alle Spiele gewonnen, ein paar Unentschieden gesellen sich dazu. In der Landesliga gab es auswärts im September eine einzige Niederlage in Gleisdorf - und da auch nur, weil die beiden besten Spieler verletzungsbedingt vorgegeben werden mussten.

So viel dazu, warum wir uns auch als Viertdivisionär gegen ADMIRA zutrauen, auch diese Cup-Partie für uns zu entscheiden.

DI 27. OKTOBER 2015 - 19:00 Uhr - PIBERSTEIN ARENA MARIA LANKOWITZ

Kommen Sie und unterstützen Sie unsere Mannschaft im letzten Heimspiel des Jahres!

0491-IMG_9025 - Kopie.JPG

ÖFB Samsung Cup 2015/16 - 2. Runde

Der FAC ist unser nächster Gegner im ÖFB-Samsung Cup. Peter Pacult und seine Truppe kommt am Dienstag, den 22. September 2015 mit Spielbeginn um 19 Uhr in die Piberstein Arena.

Ankuender_FAC Spiel_22.09.2015.jpg

Die Wiener haben den Saisonstart verschlafen, nach 2 Runden steht Kult-Trainer Peter Pacult ohne Punkte und mit einem Torverhältnis von 2:7 da - das macht die Sache für uns aber nicht leichter. Im Gegenteil: die Wiener werden in den nächsten Wochen vieles unternehmen, um in die Erfolgsspur zurückzukehren. Dazu kommt noch, dass der FAC vorgewarnt ist: mit dem Sieg gegen Lustenau wird Pacult dieses Cupmatch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Lassen wir die Kirche im Dorf, bleiben wir vernünftig. Ende September kommt ein Profiklub aus der 2. Liga in die Piberstein-Arena nach Maria Lankowitz. Wir sind wie gegen Austria Lustenau nur ein 30:70-Außenseiter. Was wir brauchen: die Unterstützung der Fußballfans. Nur bei einem vollen Stadion mit viel Unterstützung von den Rängen können wir vielleicht mit dem Publikum im Rücken eine weitere Duftnote setzen. Die Mannschaft wird an diesem Tag über sich hinauswachsen müssen, um in die 3. Runde zu kommen.

Präsident Hubert Scheer: "Wir glauben an unsere Chance, aber wir brauchen die Fans im Stadion, um gegen die Profis bestehen zu können. Floridsdorf hat 150.000 Einwohner, Lankowitz nur 3.000".

KARTENVORVERKAUF: vom Fr. 21.8. 2015 - Fr 19.9.2015

Preis der Karte im Vorverkauf: 10 Euro, an der Stadionkasse am Matchtag 15 Euro.

Vorverkaufsstellen: 1) Seerestaurant Piberstein, Am See 1, 8591 Maria Lankowitz, 2) Golfrestaurant Lankowitz, Puchbacherstrasse 110, Kammeritsch Michael, 8591 Maria Lankowitz, 3) Stadionkantine Fritz Allmer, Sportplatzstr. 4, 8591 Maria Lankowitz, 5) Versicherungsbüro Uniqa Platzer, Hauptstr. 234, 8591 Maria Lankowitz, 6) Volksbank Lankowitz, 7) Sparkasse Köflach, Manfred Curk.

 

VIP-KARTEN: 50 Euro pro Person

inkl. Buffet, Getränke (exkl. Spirituosen), reservierter Parkplatz in Stadionnähe  

erhältlich bei Fritz Allmer (Stadionkantine), Brillenstudio Lasnik Rosental, Seerestaurant Piberstein Lankowitz.

TAFEL_FAC_DINA1.jpg